ROBOTONISMUS

ROBOTONISM

JEDER ROBOTER

ISTEIN

KÜNSTLER

EVERY

ROBOT
IS AN

ARTIST

1of3

LARGE PAINTINGS BY DOMESTIC ROBOTS

Danny Fredes jüngstes Projekt beleuchtet unseren durchdigitalisierten Alltag aus einer ganz pragmatischen Perspektive: Haushaltsroboter malen großformatige Bilder. Ohne weitere Manipulationen setzt er selbstfahrende Staubsauger auf mit Farbe präparierte Leinwände und lässt die Geräte durch Bewegung Bilder produzieren. Bis die Batterieladung aufgebraucht ist, entstehen auf diese Weise Fahrtwege, Muster und letztendlich ein abstraktes Bild. 

Am Ende blicken wir auf eigenständige, nicht reproduzierbare Arbeiten, die über ihre ästhetische Qualität hinaus einen Beitrag zum aktuellen Diskurs rundum „artificial intelligence“ liefern. Denn der gesellschaftliche Wert eines automatischen Staubsaugers liegt irgendwo zwischen selbstfahrendem Auto und Sandwichtoaster, zwischen Erleichterung des Alltags und weiterem überflüssigen Haushaltsgerät.

Anders als die Malmaschinen Jean Tinguelys dienen die fabrikfertigen Apparaturen jedoch nicht der Belustigung, sondern sind das Outsourcing des künstlerischen Handwerks an einen zweckentfremdeten Algorithmus. Sie sind eigenwilliges „readymade“ im Sinne Marcel Duchamps, aber in Fortführung der Warholschen Factory-Tradition nicht Teil des Kunstwerks, sondern „bloß“ die Ausführenden der Kunst.

Durch den gleichzeitigen Einsatz mehrere Geräte durchbricht Frede als ihr Auftraggeber jedoch nicht nur den vorgegebenen Zweck der Maschine, sondern auch die vorgesehene Logik ihrer Bewegungen im Raum, die sich durch Interaktion mit den Artgenossen immer wieder verändert, aufhängt und neu konfiguriert. Die künstliche Intelligenz löscht im Schwarm den von ihr gemerkten Raum wieder aus, bis nur noch ein Chaos aus unentwirrbaren (Farb-)Spuren übrig bleibt.

 

Johannes J. Arens (M.A.) 

Danny Fredes latest project examines our thoroughly digitized everyday life from a very pragmatic perspective: household robots do large-format paintings. Without any further manipulations, he places self-propelled vacuum cleaners on canvases prepared with paint and lets the devices produce pictures through movement. Until the battery run flat, the result is a journey, pattern and finally an abstract image.


In the end, we look at independent, non-reproducible works that, in addition to their aesthetic quality, make a contribution to the current discourse on artificial intelligence. The social value of an automatic vacuum cleaner lies somewhere between a self-driving car and a sandwich toaster, between making everyday life easier and other superfluous household appliances. Unlike Jean Tinguely's painting machines, however, the factory-made apparatuses do not serve the purpose of amusement, but are the outsourcing of artistic craftsmanship to an alienated algorithm. They are unconventional "readymade" in the sense of Marcel Duchamp, but in continuation of Warhol's Factory tradition they are not part of the work of art, but "merely" the performers of art.


By using several devices at the same time, however, Frede as their client not only breaks through the predetermined purpose of the machine, but also the intended logic of its movements in space, which changes, freezes and reconfigures itself again and again through interaction with its fellow species. The artificial intelligence wipes out the space it has noticed in the swarm until only a chaos of inextricable (colour) traces remains.
 
Johannes J. Arens (M.A.) 

download.png

SIND ZUFÄLLE

IM ALGORITHMUS SCHON

EINE

KÜNSTLER

SEELE?

ARE

COINCIDENCES

IN THE

ALGORITHM ALREADY AN

ARTIST'S-SOUL?

KANN IN ZUKUNFT EIN ROBOTER 20 KÜNSTLER ERSETZEN?

CAN ONE ROBOT

REPLACE 20 ARTISTS

IN THE FUTURE?

#artificialUNintelligence

Bericht Danny Frede in MRW Forum 2018
WDR WestArt, 2018
Bericht Danny Frede in MRW Forum 2018
WDR Klappstuhl, 2018

Bericht/Interview WestArt, 2018

Bericht/Interview WDR, Lokalzeit