Danny Frede ist Mitglied im

Bundesverband Bildender Künstler

logo_bbk.png

Atelier • Steinstraße 58 • 51143 Köln / Porz • 0177 415 97 94 • d@nnyfre.de

Junge Männer und Schlachtkörper

young men and

slaughtered animals

Die Fotoserie arrangiert die Körper junger Männer und die toter Tiere zwischen irritierendem Ekel und ästhetischer Faszination. Geschlachtet, gehäutet und gerupft sind beide im digitalen Bildersturm gleichsam zur Supermarktware geworden. Weit entfernt scheinen die nackten, unbehaarten Körper der adoleszenten Männer, die die leblosen Kreaturen der Kamera entgegenstrecken, auf der Hand halten oder auf den Schultern tragen. Die Aufnahmen zitieren Motive der Renaissance-Malerei und brechen gleichzeitig mit dem zeitgenössischen Tabu der Sichtbarkeit des Todes. Der blutige Kopf eines Kaninchens und die durchgeschnittene Kehle eines Spanferkels bekommen durch die Spannkraft ihrer Träger eine neue ästhetische Qualität. Die Tiere sind dabei aber nicht nur Beute, sondern sind in Zeiten ihrer industrieller Produktion mit immer effizienter und kürzeren Zuchtzyklen gleichzeitig ein verstörender Hinweis auf die Vergänglichkeit ihrer jugendlichen Jäger.                                                             

Text: Johannes J. Arens M.A.

The photographic series arranges the bodies of young men with those of dead animals ; between irritating disgust and aesthetic fascination. Both the men and the animals alike have been butchered, skinned, and plugged to become supermarket products in a digital iconoclasm. Seemlingly in the distance are the naked and hairless bodies of the adolescent males that present the lifeless creatures into the camera; holding the creatures in their hand or wearing them on their shoulders. The recordings cite motifs from the renaissance period, while breaking with the contemporary taboo of death’s visibility. The bloody head of rabbit or the cut throat of a suckling pig receive a new aesthetic quality through the gripping power of its wearer. The animals are not just prey, they are rather a disturbing reminder of the youthful hunter’s own mortality, in times of ever shorter and more efficient breeding cycles regarding their industrial production.          

                                            

Text: Johannes J. Arens M.A.

Als Schlachtkörper gilt der ganze Körper eines geschlachteten Tieres, nachdem er ausgeblutet,  ausgeweidet und enthäutet wurde (ohne Kopf und Füße, ohne Geschlechtsorgane, 

Gesäuge und Euterfett).“

wikipedia.de

A carcass is the whole body of a slaughtered animal, 
after it bleeds out, gutted and skinned (without head and feet,
without sexual organs, suckling and udder fat)."

translated from wikipedia.de